Flow2.jpg

LET'S FLOW

Finde deinen Weg deine kreativen Fähigkeiten zu fördern!

 

IT'S FLOWTIME!

Alles, was du brauchst, um deine kreativen Fähigkeiten zu booten.

Hier erhältst du die perfekte Umgebung, um deine Flowtime-Routine zu stärken.  Somit lernst du dich mit immer mehr Leichtigkeit mit dir und deinen kreativen Fähigkeiten zu verbinden, so mit deinem kreativen Flow mit zu schwimmen und dadurch mit viel Schwung grossartige Werke entstehen zu lassen.


Mit deinem gezielten FLOW BOOST stärkst du:

  • dein Vorstellungsvermögen / deine kreative Imagination

  • dein divergentes Denken / deine Ideenvielfalt

  • deine Offenheit für verschiedene Tools und Techniken

  • deine inspirierte Wahrnehmung / deine Kreativbrille aufzusetzen

  • deinen Zugang zu intuitiven Arbeiten / deiner authentischen Fähigkeiten


Auch hier macht Übung den Meister. Am schnellsten erreichst du dies, indem du dir eine regelmässige Flowtime einrichtest. 


In der Flow Toolbox findest du die Übungsblätter dazu.


Mehr über die Flowtime erfährst du im Podcast Flow to Bloom


Um deine Werke zu teilen und dich darüber auszutauschen werde Teil unseres FLOWATELIERS.

titel_Podcast (1).jpg
 

Der kreative Flow ist der Zustand, der unsere innere Vorstellungskraft, unsere Wahrnehmung und die rational reflektierende Ebene durch unser Tun in Einklang bringt.

 

DU MÖCHTEST MEHR KREATIVITÄT IN DEIN LEBEN ZIEHEN?

Dann tu mehr von den Dingen, die dich in den Flow bringen.

 Der kreative Flow ist der Zustand, der unsere innere Vorstellungskraft unsere Wahrnehmung, die rational-reflektierende Ebene durch unser Tun in Einklang bringt. Unglaublich unterstützend sind Routinen. Durch die Wiederholung festigt das, was du mehr in dein Leben ziehen möchtest. Mehr Kreativität und all die Fähigkeiten und den gedanklichen positiven Shift, den sie mit sich bringen kann. Dein authentischsein fördert deine Kreativität und dein kreativsein powert deine Authentizität. 


Deiner eigenen Kreativität mehr Wertschätzung zu geben, bedeutet auch ihr mehr 

Raum und Zeit einzuräumen. Zeit deine authentische Kreativität zu fördern und zu leben und Raum dich auszudrücken. Nicht nur Raum in deiner Lebenswelt, sondern ebenfalls Raum im Sinne von mentalen Raum, um frei zu denken und dich auszuprobieren. 


Schaffe dir deinen Raum für dich. Verabrede regelmässig ein Rende-vous mit dir selbst. In dieser Zeit organisiere es so, dass du nicht gestört wirst und in Ruhe arbeiten und dich kreativ mit deinen Themen auseinandersetzen kannst. 


Fühle dich inspiriert für dich deine eigene Flowtime nach deinen eigenen Bedürfnissen und Erfahrungen zusammenzustellen.  


Meine Flowstunde beinhaltet die 4 Phasen des Kreativprozesses und allen 4 Ebenen der Wahrnehmung. 

Sie fördert

  • auf der Ebene des Kreativfühlens meine Imaginationsfähigkeit

  • auf der Ebene des Kreativempfindens meine Selbstinsiration

  • auf der Ebene des Krativdenkens meine Vision 

  • auf der Ebene des Kreativhandelns vereint es alle Ebenen im Machen.

 

FLOWBOOST - KREATIVITÄTSÜBUNGEN

 

Finde deine eigenen Inspirationsquellen

Stärke deine kreativen Fähigkeiten, indem du regelmässig diese 9 Dinge machst.

Geschenk für dich: inspirierende Arbeitsblätter

 

ERSTELLE DEINE INSPIRATIONSWAND IN 3 SCHRITTEN

Finde deine eigenen Inspirationsquellen

WOZU DIR DIESE ÜBUNG DIENT:

Mehr Selbstinspiration

Selbstinspiration ist das erschaffen aus deinem inneren Wesenskern heraus. Eine weitere kraftvolle Methode der Selbstinsiration ist das erstellen deiner Inspirationswand. Dein authentischer Weg und deine einzigartige Art und Weise deine Welt wahrzunehmen inspirieren zu lassen. Die Fähigkeit zur Selbstinsiration, ist die Grundvoraussetzung für deine authentische Kreativität. 


Gehe deinen Weg. Sich inspirieren zu lassen ist nicht verkehrt, aber irgendwann ist es wichtig diesen Punkt zu verlassen. Denn, wenn du innerhalb deines kreativen Prozesses zu stark davon leiten lässt, was andere tun, ist es so, als ob du eine Rezept nach kochen würdest. Das ist durchaus o.k. so. Wenn es dir darum geht, das volle Potenzial deiner authentischen Kreativität zu entfalten, ist deine Selbstinspiration der Schlüssel dazu.

SCHRITT 1 -  DEINEN INSPIRATIONSORT SCHAFFEN

Schritt 1 -  Deinen Inspirationsort schaffen 

Schaffe irgendwo in deinem Lebensraum einen Platz, wo du alle Dinge die dich inspirieren platzieren kannst. Ich habe in meinem Atelier ein Regal mit Postkarten Porzellandosen und allerlei zusammen getragen mit Fundstücken aus meinem Leben. 

Es gibt viele Möglichkeiten und du kannst, wie ich auch mehrere nutzen:

  • alter Bilderrahmen aus dem Trödelladen neu gestrichen, mit Schnüren bespannt 

  • bunte Klebstreifen an direkt direkt an die Wand anbringen

  • Regal mit Fundstücken

  • Pinwand aus Kork oder Karton

  • weitere eigene Ideen 

SCHRITT 2 - DEINE INSPRATIONSQUELLEN ANZAPFEN & SAMMELN

Nutze deine Fähigkeit zur Imagination. Aus deinen inneren Bildern kannst du unfassbar viele Inspirationen gewinnen. 


Die Imaginationsreise ist ein unglaublich kraftvolle Methode

  • Impressionen verarbeiten (zum Beispiel: Reise, Spaziergang)

  • Interdisziplinär sein: schreibe oder skizziere zu Musik oder interpretiere ein Gedicht bildhaft.

  • Etabliere deine Flowtime, assotiatives Schreiben oder Skizzieren

  • Brainstorming machen, Mind Maps erstellen

  • Nutze die Übungen aus der Flow Toolbox


Inspirierende Fundstücke 

Deine Fundstück verbindest du mit einem inspirierendem Moment in deinem Leben.

  • Postkarten 

  • ausgedruckte Fotos 

  • Gegenstände: z.B. vom Urlaub, etwas Selbstgemachtes oder Geschenktes einer Person, die dich inspiriert


Erstellen von Zitaten und Sätzen

Symbolbilder zeichnen oder ausdrucken und mit inspirierenden Worten verbinden.

  • Deine Leitsätze aus deinen Flow-Arbeitsblättern, deinen Statemets oder Worte aus deinen Imaginationsreisen. (Die entsprechende Übungen zum Erstellen deiner Inspirationsbildes, aus deinen Eindrücken der Imaginationsreise, findest du in der Flow Toolbox.)

  • Symbolbilder zeichnen oder ausdrucken und mit inspirierenden Worten verbinden.

Hier geht es um die Bedeutung die dieses Bild, dieser Aspekt für dich hat. Du kannst nun hier stichwortartig beschreiben welche Teile das Bild beinhaltet und daneben das ist für dich bedeutet. Das, was du damit assoziativ und intuitiv verbindest.  

Zum Beispiel: Schmetterling: das entfalten, dass fliegen lassen der Kreativität. Die Hand, die den Schmetterling frei lässt: meine eigene Kraft und Handlungsmacht etwas zu tun. Es um die emotionale Ladung des inneren Bildes. Schreibe auf welche Emotionen du damit verknüpft ist.

SCHRITT 3 - DEIN KREATIV MINDSET ERSTELLEN.

Dadurch erhältst du deine Powersätze, die dir unglaublich viel Motivation und Klarheit geben.
Stelle dir die richtigen Fragen
Erstelle deine Statements zu deinen Glaubenssätzen
Löse Blockaden und verwandle sie in deine eigenen kraftvollen ermutigenden Leitsätze, die dich auf deinem Herzensweg unterstützen in die richtige Richtung zu gehen. 
assotiatives schreiben, skizzieren und Mindmapping helfen dir über deine Intentionen klar zu werden. Dein motivierendes Warum zu finden.

SCHRITT 4 - DEINE WAND DYNAMISCH UMGESTALTEN

Du kannst das umgestalten deiner Inspirationswand zu einem Bestandteil deiner Flowtime machen. So setzt sich deine Wand aus dem zusammen, was dich gerade am stärksten motiviert und dich in eine kreative Stimmung versetzt. Auch falls du dich noch nicht so lange mit deiner authentischen Kreativität auseinandersetzt, ist es ein sehr grossartiges Tool, um dir vor Augen zu führen was dich anspricht, was dich inspiriert. Den Geschmack und Neigung haben sehr viel mit deinem Wesen und Gemüt zu tun. Du lernst also sehr viel darüber mit was du ressonierst. Lass dich davon überraschen, wie sich deine Neigungen wandeln. Deine Wand wirkt wie ein Stimmungsmacher. Die Zusammensetzung der Wand ändert sich je nachdem, was dich gerade anspricht.

 

WAS DU VON KINDERN ÜBER KREATIVITÄT LERNEN KANNST.

Stärke deine kreativen Fähigkeiten, indem du regelmässig diese 9 Dinge machst.

WOZU DIR DIESE ÜBUNG DIENT:

Voller Neugier und mit offenem Geist gestalten Kinder ihr Spiel. Und wo sie etwas kreieren tun sie dies spielerisch aus dem Moment heraus.  
Wenn du wissen willst, welches Denken von deinem konditionierten, kritischen Denken stammt, dann beobachte einfach mal ein Kind beim spielen, fantasieren und kreieren. Wenn du gerade nicht mehr weiterkommst, kann es enorm helfen die Welt einmal mit den Augen eines Kindes zu sehen. Diese 9 Dinge, die Kinder machen, ist das was du tun kannst, um in deinen kreativen Flow zu kommen.

WAS DU VON KINDERN ÜBER KREATIVITÄT LERNEN KANNST.

  • ​Mit allen Sinnen Kreativität erleben: Kreiere spielerisch mit allen Sinnen

  • Assoziativ aus sich heraus kreieren: Erlaube dir, das alles einfach alles sein kann.

  • Lustvoll neugierig sein:  Sei neugierig und experimentierfreudig.

  • Fantasievoll abtauchen: Agiere aus dem Moment heraus, statt zu reagieren.

  • Inspiration aus dir selber schöpfen: Deine eigene Fantasie ist deine Inspirationsquelle.

  • Aus der Freude heraus kreieren: Folge der Freude.

  • Erwartungsfrei aus dem Moment heraus kreieren: Vergiss Kritik von Aussen. Erlaube dir das Machen zu Erfahren ohne das Resultat im Blick zu haben.

  • Interdisziplinär sein:  Mische einfach gerade das, was dir in den Sinn oder in die Finger kommt.

  • Innovativ durch divergentes Denken: Kombiniere zwanglos Dinge wild und scheinbar zusammenhangslos miteinander.

 

IMAGINATIONSREISE IN INSPIRATIONSQUELLE UMWANDELN

WOZU DIR DIESE ÜBUNG DIENT:

Wozu dir diese Übung dient:

Mit dieser Übung kannst du das warst du bei deiner Imaginationsreise wahrgenommen hast nun kraftvoll in eine eigene Inspirationsquelle umwandeln. Ich erkläre dir in dieser Folge die drei Schritte dazu. 


Im Schritt 1 wirst du eine Auslegeordnung in Form eines Mind- Maps machen. Somit kannst du Deine Eindrücke schnell in viele inspirierende Aspekte transformieren. 

Im Schnitt 2 wirst du nun einen Aspekt auswählen und Ihn in ein kraftvolles Inspirationsbild umwandeln. 

Damit du dieses Bild als Inspirationsquelle für dich nutzen kannst, geht es in Schritt 3 darum deine Inspirationswand zu erstellen.  


Als Geschenk für dich habe ich dir zu diesem Thema drei Flowboost-Übungsseiten erstellt und gestaltet, die du dir in der Toolbox holen kannst. Damit der verlierst du keine unnötige Zeit mit der Vorbereitung deiner Blätter und kannst  schwungvoll und mit viel Elan deine Eindrücke sammeln und umwandeln. 


Ich wünsche dir viele erkenntnisteiche und inspirierende Momente. Und ich hoffe sehr, dass du ganz viel daraus für dich mitnehmen kannst.  

Jetzt also deine Flowboost-Übungsseiten holen und los gehts! 


SCHRITT 1: MINDMAP: EINDRÜCKE WERDEN INSPIRIERENDE ASPEKTE

Blatt 1

Das Erstellen deines Mind-Maps hilft dir schnell und klar alle deine Eindrücke, Gedanken Gefühle und Assoziationen, die du während deiner Inspirationsreise wahrgenommen hast, festzuhalten. Du machst sozusagen eine Auslegeordnung mit all deinen gesammelten Eindrücken.  


Den Kreis schreibst du das Stichwort deiner Reise:  

Beispielsweise: Meine Gabe, Meine Erfüllung, Mein eigener Weg usw. 


Schreibe in den Feldern deine Wahrnehmung dazu auf. Beginne am besten dort wo es dir am leichtesten fällt. Du musst dabei nicht so exakt und genau vorgehen. Schreibe einfach schnell, fliessend und intuitiv alles auf: Gerne kannst du auch kleine Skizzen einfügen, um darzustellen was du gesehen hast. Verliere dich nicht in Details. Stelle es symbolhaft dar. 


-    was hast du gesehen?

-    was hast du empfunden?

-    was hast du gedacht?

-    Was bedeutet das für dich?

SCHRITT 2:  AUS ASPEKT WIRD INSPIRATIONSBILD

Blatt 2

Deine Inspiration herauskristallisieren (Organigramm) 

Dieses dient dir nun dazu dir einen Punkt auszusuchen, den du als besonders intensiv empfunden hast. denke nicht allzu lange darüber nach, entscheide dich möglichst intuitiv. Nun verwandeln wir diesen Aspekt in eine in dein kraftvolles Inspirationsbild. 

Schreibe oder skizziere auch hier flüssig und mit Schwung. Folge deinen Eingebungen. 

Wenn es dir hilft, denke dir, dass du dies auch später noch schöner ins Reine schreiben könntest. Das viereckige Feld lässt du hierbei noch leer.  


Du beginnst auf der Ebene Intuition.  

Ebene Intuition.  

Hier geht es um die Bedeutung die dieses Bild, dieser Aspekt für dich hat. Du kannst nun hier stichwortartig beschreiben welche Teile das Bild beinhaltet und daneben das ist für dich bedeutet. Das, was du damit assoziativ und intuitiv verbindest.  

Zum Beispiel: Schmetterling: das entfalten, dass fliegen lassen der Kreativität. Die Hand, die den Schmetterling frei lässt: meine eigene Kraft und Handlungsmacht etwas zu tun.  


Ebene zwei: Emotion:  

hier geht es um die emotionale Ladung des inneren Bildes. Schreibe auf welche Emotionen du damit verknüpft ist. Versuche dich in dieses Bild und in diese Wahrnehmung die du hattest wieder hinein zu fühlen, dann schreib einfach ohne gross nachzudenken alles auf, was du gefühlt hast. Du musst nicht analysieren, nur festhalten.  


Ebene drei: Ratio: 

hier geht es nun darum die Dinge in einen Kontext zu stellen. D.h. diese in Bezug auf dich und dein Leben zu analysieren. Sehr gut eignet sich da die Frageform. 

Als Beispiel:  

wo lebe ich meine Talenten in meinem Alltag aus?  

Von wem oder was lasse ich mich davon abhalten?  

Wie kann ich es schaffen mehr von dem in mein Leben zu bringen was mir Erfüllung bringt?  Und so weiter.  

Die Antworten kannst du später zum Beispiel, für Das Erstellen deines eigenen Statements, deines eigenen Kreativität Mindsets verwenden.  


Ebene Inspiration: 

Hier geht es nun um deinen Kernsatz. Dieser kann auch eine Art Mantra für dich sein. Es ist eine Reduktion auf einen ermutigenden Satz. Überlege dir was könnte dir dein zukünftiges weisere ich deinem jüngeren ich raten, um es zu ermutigen in seine Kraft zu kommen und sein eigenes Ding zu machen. Schreibe auch hier alles auf was dir in den Sinn kommt. 

 Dein Mut-Machsatz vereint alle Ebenen.  


als Beispiel: liebe dein Potenzial. 


Viereckiges Feld oben: 

Nun bringen wir alles zusammen in den du in deinen Rechteck oben eine kleine Skizze deines inneren Bildes machst. Reduziere auch hier auf die wesentliche Aussage, so ähnlich wie ein Logo. Darunter schreibst du nun deinen Kernsatz auf. In diesem Bild und in diesem Satz sind nur nun alle Ebenen, also die intuitive Bedeutung, die emotionale Ladung, deine Fragen die du damit der bindest, gespeichert. 

SCHRITT 3: DEINE INSPIRATIONSQUELLE ERSTELLEN.

Blatt 3

Bild & Worte als kleine Karte für deine Inspirationswand. 
Was verbindest du für eine Intention oder auch Vision mit dem Thema? 
visualisiere dein Bild symbolhaft indem du eine kleine Zeichnung anfertigst oder dir ein dazupassendes Bild suchst. Dann verbindest du es mit deinem Kernsatz.   
Hänge das Bild auf und lass es auf dich wirken.  
Warum Deine Inspirationswand dich so kraftvoll unterstützt, erfährst du in der entsprechenden Folge hier auf Flow to Bloom.

 
  • Facebook
  • Instagram